Downloads

Die ballistische Software "Projektil 2" zeigt nach Eingabe von Geschoßgewicht (wahlweise Gramm oder Grain) sowie Geschwindigkeit (wahlweise meter/sek oder feet/sek) die Energie (wahlweise in Joule oder ft-lbs) sowie den MIP oder den IPSC-Factor an. Wird der Geschoßdurchmesser angegeben, zeigt Projektil 2 außerdem die Dicke des Stahlblechs an, die von einem entsprechenden Vollmantelgeschoß noch durchschlagen würde.

In einem ballistischen Teil kann in "Projektil 2" nach der Eingabe des Mess-Beginns, des Mess-Endes, der Fleckschußentfernung, des ballistischen Koeffizienten sowie der Visierhöhe eine Schußtafel errechnet werden. Zudem können Umgebungstempheratur, Höheüber NN sowie die Luftfeuchtigkeit als klimatische und örtliche Umgebungsbedingungen angegeben werden. Ist der ballistische Koeffizient eines verwendeten Geschosses nicht bekannt, kann er in einem Programmteil von "Projektil 2" geschätzt werden, wobei die Geschoßform, Durchmesser und Geschoßgewicht anzugeben sind.

Die darin errechnetenWerte sind nach der verbreiteten "G1-Formel" ermittelt. Sie können mit "Projektil 2" sowohl in tabellarischer, als auch in graphischer Form ausgegeben werden..

"Projektil 2" ist ein Hilfsmittel für alle, die wiederladen und mit dem Chronometer Messungen machen und die neben der Präzision auch die ballistischen Eigenheiten der Munition interessieren.

Zum Download hier klicken. Es wird eine ZIP-Datei heruntergeladen, die 370 KB groß ist. Die darin enthaltenen Programm- und Zusatzdateien können in ein Verzeichnis dekomprimiert werden. Durch Doppelklick auf PROJEKTL.EXE wird das Programm gestartet. Projektil 2 ist Freeware. Es darf aber nur vollständig und unverändert weitergegeben werden. Jeder Nutzer des Programms kann und sollte sich aber durch eine Spende erkenntlich zeigen. Näheres ist im Programm selbst ersichtlich.

Anmerkung: Das Programm läuft nicht auf 64-bit-Betriebssystemen. Wer also Windows Vista, Windows 7 oder Windows 10 in der 64-Bit-Version hat, kann nur einen Virtuellen PC mit einem älteren 32-bit-System heranziehen, um Projektil 2 zum Laufen zu bringen. Das Programm ist "16 Bit breit", das läßt sich nicht ändern.

Die Software "Projektil" wurde von Reinhard Becker programmiert und erstellt.